Wirksamer Korrosionsschutz durch Zinkthermodiffusion

Verlängern Sie die Lebensdauer metallischer Bauteile um ein Vielfaches mit einem wirksamen Korrosionsschutz von Thermission.

Dank der vielseitigen Gestaltungsmöglichkeiten und dem vergleichsweise günstigen Preis zählen Metalle zu den beliebtesten Werkstoffen überhaupt. Ohne entsprechenden Korrosionsschutz sind diese Vorzüge allerdings schnell zunichte. Jedes Jahr entstehen Korrosionsschäden in Milliardenhöhe, da defekte Teile ausgetauscht oder repariert werden müssen und ganze Anlagen und Infrastrukturen still stehen.

Setzen Sie deshalb auf einen wirksamen Korrosionsschutz von Thermission, um die Lebensdauer Ihrer metallischen Bauteile um ein Vielfaches zu verlängern. 

Deutlich besserer Korrosionsschutz durch Zinkthermodiffusion

Salzsprühtests bestätigen, im Vergleich zu heute bekannten Verfahren verlängert die Thermodiffusion - appliziert durch eine Anlage von Thermission - die Lebensdauer von metallischen Bauteilen deutlich.

Werden an den Korrosionsschutz zusätzliche Anforderungen gestellt, bietet die Thermodiffusion auf Grund der rauen Oberfläche, eine hervorragende Grundlage für zusätzlichen Schutz. So steht einer nachfolgenden Passivierung oder dem applizieren eines Sealer oder Top Coat nichts mehr im Wege.

Stillstandzeiten sowie Reparaturkosten können so signifikant reduziert und Garantiezeiten sowie Wartungsintervalle erheblich verlängert werden.

Keine Wasserstoffversprödung

Durch den trockenen Thermodiffusionsprozess kann die Gefahr der Wasserstoffversprödung bei der Beschichtung ausgeschlossen werden. Sollte in einem vorgelagerten Prozess bereits Wasserstoff in den Werkstoff eingedrungen sein, kann der Thermodiffusionsprozess dabei helfen, den Wasserstoff wieder auszutreiben.

Keine Kontaktkorrosion

Treffen zwei oder mehrere Stähle mit unterschiedlichem Korrosionspotenzial aufeinander und ist zusätzlich ein Elektrolyt vorhanden, kann es zur sogenannten Kontaktkorrosion kommen. Dabei schützt das unedlere das edlere Metall, in dem es sich «aufopfert» und korrodiert.

Da beispielsweise im Leichtbau oft unterschiedliche Stähle mit spezifischen Eigenschaften (z.B. Zähigkeit oder Härte.) miteinander zum Einsatz kommen, werden heute sogenannte Trennelemente eingesetzt. Durch die Zinkthermodiffusion kann auf solche Trennelemente verzichtet werden, indem alle aufeinandertreffenden Stähle mit einer 4 - 25µm dicken Thermodiffusionsschicht überzogen werden. Dabei erhalten alle Komponenten das gleiche Korrosionspotenzial, was eine Kontaktkorrosion verhindert.

Gewindegängigkeit und Passgenauigkeit

Die meisten Befestigungselemente mit Innen- oder Aussengewinde unterliegen Normen, welche die genauen geometrischen Eigenschaften definieren. Auch Wellen, Achsen und viele andere Werkstücke unterliegen klar normierten Passungen. Somit muss beim Beschichtungsprozess darauf geachtet werden, dass der Schichtauftrag nicht zu dick ausfällt und zum Beispiel die Gewindegängigkeit beeinträchtigt oder aus einer Spiel- eine Presspassung wird. Die Zinkthermodiffusion ist hier eine gute Wahl und garantiert mit nur 4 bis 25 µm Schichtdicke, eine gleichmässige Beschichtung auf dem Gewindegrund wie auch auf der Gewindespitze.

Wünschen Sie weitere Fakten zur Technologie der Zinkthermodiffusion?

In unserem Whitepaper “Think Zinc” erfahren Sie Wissenswertes über die Anlagentechnologie von Thermission. Gerne stehen Ihnen unsere Experten für eine persönliche und individuelle Beratung zur Verfügung.

DOWNLOAD WHITEPAPER